Layout:

Bei strahlenden Sonnenschein trafen sich 23 Mitglieder der Selbsthilfegruppe "Blickpunkt" an der Anlegestelle der "MS Karlsruhe". Um 10.30 Uhr nahm die MS Karlsruhe den Kurs in Richtung Speyer auf. Das Schiff fuhr an der 700 m langen Kaimauer vorbei, welche beispielsweise große Getreidespeicher in Container deponiert und weiteres Saatgut gelagert werden. Auch die ölraffinerien sind im Rheinhafen Karlsruhe mit seinem 230 m hohen Schornstein angesiedelt. Die MS Karlsruhe fuhr an Maxau und Leimersheim vorbei bis es schließlich die Zwischenstation Germersheim erreichte. Dort gab es die Möglichkeit zu- und auszusteigen. Danach wurde die Fahrt nach Speyer fortgesetzt.

Gegen 13.00 Uhr legte das Schiff in Speyer an. Die Gruppe ging nun von der Anlegestelle zu Fuß ins Zentrum der schönen Stadt Speyer. Eine festlich gedeckte Tafel im Nebenraum eines Restaurants erwartete die Gruppe zum Mittagessen. Viele Köstlichkeiten verwöhnten den Gaumen und die Jazzmusik im Hintergrund beschwingte die Mitglieder für den Nachmittag. Die Gruppe teilte sich nach dem Besuch im Restaurant auf, um nach Lust und Laune die Stadt Speyer zu erkunden.

Besonders sehenswürdig war natürlich der Dom. Aber auch eine Statue, welche direkt in der Einkaufsstrasse stand und einen Pilger mit seinem Stab und der Jakobsmuschel zeigte und zu betasten war. Der Pilgerpfad nach Spanien führt auch die Pilgerer durch Speyer was bislang den meisten Mitgliedern nicht bekannt war.

Durch die vielen neuen Entdeckungen verstrich die Zeit viel zu schnell und die Gruppe musste ihre Rückfahrt mit dem Zug nach Karlsruhe antreten. Am Karlsruher Hauptbahnhof trennten sich die Wege der Mitglieder und ein schöner Tag neigte sich dem Ende zu, welcher allen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

Die Fahrgäste verlassen über einen Steg das Schiff "MS Karlsruhe" und erreichen die Anlegestelle in Speyer.


Die Ausflugsgruppe steht gegenüber des Bahnhofs von Speyer.





Zur Startseite | Zur vorigen Seite | Zum Seitenanfang